Wann ist eine Dachbeschichtung zweckmäßig?

Jener Verwenden einer Dachbeschichtung wird in Fach- sowie Laienkreisen strittig diskutiert. Folglich handelt es sich in keiner Weise ca. ein neues Verbaut. Die Dachbeschichtung, also die Versiegelung eines gedeckten Daches, gibt es schon lange Zeit. Mittels neuartige Beschichtungen hat sie jedoch in den letzten Jahren an Beliebtheit gewonnen.

Für jede Menge Hausbesitzer ist es eine willkommene Alternative zur hinlänglich kostspieligen Neueindeckung. Schon wann ist eine Dachbeschichtung angemessen? Verlängert sie wirklich die Nutzungsdauer eines Daches oder ist es ein rein kosmetischer Eingriff? Im Folgenden erläutern wir Ihnen folglich den Nutzen, die Chancen und die Risiken einer Dachbeschichtung.

Was nutzt eine Dachbeschichtung?

An erster Stelle einst stellt sich die Frage, was mit einer Dachbeschichtung schier bezweckt werden soll. Anliegend der Neueindeckung eines Daches ist dieses mittels die beschichteten neuen Ziegel gegenwärtig versiegelt. Mit den Jahren löst für sich diese Beschichtung über Klima langsam ab, die Dachziegel werden durchlässig. Das Ziel einer Dachbeschichtung ist mithin, die Poren dieser Dachziegel noch einmal zu versiegeln, sodass weder Dreck noch Wasser eindringen können. Die Substanz jener Ziegel soll dann erhalten bleiben. Hierzu wird das Dach vor allem mit Hochdruck oder Kaltwasser gesäubert, um als nächstes die Beschichtung Ihrer Auswahl aufzutragen. Nach einer professionellen Dachreinigung und Beschichtung wird seine Nutzungsdauer im Schnitt um 10 Jahre verlängert. Da für Dachbeschichtungen etliche Farben zur Auslese stehen, kann unter anderem die Optik des Gebäudes langfristig verändert werden. Die Dachversiegelung ist im Vergleich zur Neueindeckung ein kostengünstigeres Chancenlos: Sie kostet im Schnitt die Hälfte.

Wie verläuft eine Dachbeschichtung?

Die neue Versiegelung eines Daches folgt, sobald sie fachmännisch durchgeführt wird, einem festgelegten Schema. Bevor jeglichen Dacharbeiten wird jener Experte das Dach und die bestehenden Schäden per eine Dachbegehung prüfen. Hierbei sollte vornehmlich auf gelöst oder beschädigte Ziegel geschätzt werden. Im weiteren Verlauf wird eine Dachreinigung durchgeführt, die meist mit einem Hochdruckreiniger erfolgt. Indem wird vorhandenes Moos auf dem Dach entfernt, dennoch auch die Dachrinne gereinigt. Darauf folgt die Putzgrund des Daches, circa eine Haftschicht für die hauptsache Beschichtung zu leisten, welche im Anschluss aufgetragen wird.

Wann ist ein guter Augenblick für eine Dachbeschichtung?

Der Zeitpunkt für eine Dachbeschichtung ist dann gekommen, sobald die Versiegelung dieser alten Dachziegel komplett abgenutzt ist. Dies wird zum einen per den Bewuchs mit Moosen sowie Flechten begünstigt, zum anderen hingegen zudem durch natürliche Umwelteinflüsse wie Sonne, Wind und Regen. Einen zeitlichen Richtwert gibt es zu diesem Zweck nicht. Folgende Faktoren können demgegenüber auf eine entsprechende Abnutzung der Versiegelung hinweisen:

  • Bewuchs mit Moose sowie Flechten, jener sich nicht mit einem Besen bequem wegkehren lässt
  • Sand in der Regenrinne, bei dem es für sich um abgetragene Substanz der Ziegel handeln könnte
  • poröse Stellen bei einer Sichtprüfung

Sowie einer jener oben genannten Faktoren auf Ihr Dach zutrifft, sollten Sie einen Profi kontakten, dieser für sich den Konstitution Ihres Daches vor Ort anschaut sowie einschätzen kann. Im Großen und Ganzen ist dagegen anzuführen, dass eine Dachbeschichtung nur bei bestimmten Materialien in Betracht kommt. In diesem Fall gehören Dachpfannen aus Beton, Dachpfannen aus Ziegel und Faserzementplatten.

Wann ist eine Dachbeschichtung nicht zu empfehlen?

Eine Dachbeschichtung stellt auf Basis von der vorausgehenden Reinigung weiters tagein, tagaus eine hohe Belastung für das Dach dar. Ihr Zeitpunkt sollte deshalb nicht zu früh gewählt werden. Unter bestimmten Umständen mag dieser Zeitpunkt für eine Dachbeschichtung jedoch momentan überschritten sein. Wenn folgende Punkte auf Ihr Dach zutreffen, ist eine Dachbeschichtung ein klein bisschen sinnvoll beziehungsweise könnte eine Neueindeckung sinnvoller sein:

  • Moose und Flechten sind auf dieser Innenseite jener Ziegel zu finden oder selbst anhängig bis auf den Dachstuhl vorgedrungen: In diesem Falle muss der Dachstuhl auf seine Belastungsfähigkeit geprüft werden. Sollte zu viel Feuchtigkeit eingedrungen sein, soll möglicherweise sogar eine Dachstuhlsanierung vorgenommen werden.
  • Die ursprüngliche Eindeckung hat zu allerhand an Substanz verloren: Jemals zufolge Wetter wird die Substanz jener Ziegel oder Faserbetonplatten schneller abgetragen als normal. Wenn die Substanz zu stark angegriffen ist, kann eine Versiegelung nicht mehr den nötigen Schutz bieten. Anzeichen dafür sind Abplatzungen und Risse. Das Dach soll ggf. neu eingedeckt werden.
  • Ihr Dach ist mit asbesthaltigen Faserzementplatten gedeckt: Asbesthaltige Dachbeschichtungen dürfen nicht geputzt werden, sodass eine Dachbeschichtung nicht in Frage kommt.
  • Ihr Dach ist mit Schiefer gedeckt: Das Naturmaterial ist ölhaltig. Selbige Eigenschaft führt dabei, dass Dachbeschichtungen nicht darauf einstehen müssen können. Eine Dachbeschichtung ist damit theoretisch denkbar, hat aufgrund dieser fehlenden Haftung handkehrum keinen Nutzen.

Risiken einer Dachbeschichtung

Der Nutzen einer Dachbeschichtung wird von vielen Fachleuten angezweifelt. Die wichtigsten Kritikpunkte und Risiken sind folgende:

  • unzureichende Begriffserklärung des Zeitpunktes: Die Zeitspanne, in dem eine Dachversiegelung sinnvoll ist, ist sehr schmal. Viele Dächer sind entweder noch intakt oder derzeit zu porös, als dass eine Dachbeschichtung nötig oder möglich wäre. Interessenten würden häufig zum Opfer von Abzocke.
  • Dachbeschichtung begünstigt Schimmel: Bei einer minderwertigen Versiegelung kann die Diffusionsoffenheit jener Ziegel beeinträchtigt werden. Zwar ist das Dach von außen wasserdicht, jedoch kann die Feuchtigkeit aus dem Inneren nicht mehr nach außen abgeleitet werden. Die Folge ist Schimmelbildung im Dachstuhl oder in dieser Dämmung, die nur sehr schwer erkannt und behoben werden kann. Hochwertige Beschichtungen wie Reinacrylat beeinträchtigen die Durchlässigkeit jedoch nicht. Jene Beschichtungen sind wesentlich kostspieliger als herkömmliche Beschichtungssubstanzen. Für Interessenten ist es darum ratsam, nicht die günstigste Variante zu wählen, auf hohe Qualität zu achten.
  • nicht lizensiertes Aussichtslos: Das Hoffnungslos der Dachbeschichtung ist nicht lizensiert. Sie darf von jedem Betrieb, auch ohne Vorlage eines Meisterbriefes, durchgeführt werden. Interessenten sollten Angebote deshalb sehr genau prüfen, ehe sie sich für einen Anbieter entscheiden. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Dachbeschichtung von einem Experte vorgenommen wird.
  • Beschädigungsgefahr bei mangelhafter Ausführung: Bei Arbeiten an diesem Dach besteht auch durchgehend die Gefahr, dass dieses beschädigt wird. Insbesondere poröse Ziegel können durch eine Reinigung sowie anschließende Versiegelung in ihrer Substanz zusätzlich geschädigt werden. Bei einer unsachgemäßen Reinigung mag im schlimmsten Fall sogar Wasser in den Dachstuhl eindringen. Wenn das Dach anschließend mit einer minderwertigen Beschichtung versehen wird, mag die Feuchtigkeit nicht mehr entweichen. Der Dachstuhl schimmelt daraufhin sowie wird marode. Die Dachbeschichtung sollte deshalb unbedingt in die Hände eines Fachmannes gelegt werden, dieser eine Gewährleistung für eventuelle Schäden bietet.
  • unzureichender Nutzen: Demnach würde es sich hauptsächlich etwa einen kosmetischen Eingriff handeln. Jener Nutzen einer Dachbeschichtung würde preislich in keiner Relation zu einer Neueindeckung stehen.
  • fehlende Förderung: Eine Dachbeschichtung wird im Gegensatz zu einer Neueindeckung nicht von Kreditanstalten gefördert. Sollten Sie sich für eine Neueindeckung entscheiden, können Sie von attraktiven Krediten sowie Zuschüssen der KfW profitieren. Dies ist insbesondere dann dieser Fall, wenn Sie sich dazu entschließen, die Dämmung Ihres Daches zu erweitern. Je besser die Energieeffizienz des Hauses, desto mehr Fördergelder können Sie beantragen.

Die langlebige Sonstige: Neueindeckung

Wenn sich Moos auf dem Dach stark verbreitet, eindringt sowie Schäden hinterlässt, wird eine Dachreinigung mit anschließender Versiegelung nicht mehr den gewünschten Effekt erzielen. In diesem Fall erhalten Sie mit einer Neueindeckung des Daches eine effektivere Lösung. Außergewöhnlich die zuvor genannten Risiken einer neuen Dachbeschichtung sprechen im Zweifel für eine neue Deckung. Zu scheu ist auch, dass eine Dachbeschichtung die Notwendigkeit einer Neudeckung zwar hinauszögert, welche handkehrum in einigen Jahren trotzdem auf Sie zukommen wird. Ob und jene Maßnahmen für Ihr Dach in Frage kommen, sollte erst nach einer umfangreichen Begutachtung entschieden werden.

Schlusswort

Eine Dachbeschichtung kann in den oben genannten Fällen sinnvoll sein, ist demgegenüber bei weitem nicht ständig die beste Lösung. Jener mechanische Nutzen sowie die Umsetzbarkeit einer Dachbeschichtung ist stets am Einzelfall zu beurteilen. Beauftragen Sie folglich den Dachdecker Ihres Vertrauens mit einer Begutachtung des Daches, um die für Sie beste Lösung zu finden. Jegliche Dacharbeiten sollten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit jederzeit von einem Experte durchführen lassen. Bei intakten Ziegeln sowie fachgemäßer Ausführung stellt eine Dachbeschichtung demgegenüber in jedem Falle eine optische Aufwertung des Gebäudes dar.